Nominierte 2012


Hier finden Sie eine Übersicht der für den Bundespreis Ecodesign 2012 nominierten Projekte:

Kategorie Produkt


adiPure Running
adidas AG

Die achtteilige Laufsportkollektion adiPure Running erreicht durch die innovative Schnittmustergestaltung eine nahezu hundertprozentige Materialausnutzung. Dies trägt zur Abfallvermeidung bei. Die verwendeten Materialien bestehen fast ausschließlich aus recycelten Rohstoffen, es werden keine toxischen Chemikalien eingesetzt. Ziel ist es, die Erkenntnisse auch auf andere Kollektionen von adidas zu übertragen.

Bis es mir vom Leibe fällt
Veränderungsatelier

Das Veränderungsatelier "Bis es mir vom Leibe fällt" repariert und redesignt Kleidung. Design, Beratung sowie Entwurf und professionelle Schneiderarbeit finden in dem kleinen Geschäft in Berlin statt. Es werden ausschließlich vorhandene Kleidungsstücke und nach GOTS-Kriterien hergestellte Stoffe benutzt. Ein Konzept, das die Wegwerfgesellschaft hinterfragt. Beispiele werden zusammen mit ihrer Geschichte und der ihres Trägers in der Laden-Werkstatt und auf der Internetseite präsentiert.

Climatex Dual Cycle
Gessner AG

In dem Möbelbezugsstoff Climatex Dualcycle werden mittels eines speziellen Webverfahrens nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip Schurwolle und eine flammhemmende Zellulosefaser verbunden. Rohstoffe, die lokal produziert, sortenrein trenn- und recycelbar sind, sorgen für Atmungsaktivität, passive Sitzklimatisierung und Langlebigkeit. Durch variable Struktur und Farbgebung eignet sich der Bezugsstoff für den Büromöbel- und Objektbereich.

Desso AirMaster mit EcoBase
Desso BV

Desso AirMaster ist eine Teppichfliese, die Feinstaub mechanisch und ohne chemische Zusätze auffängt, bindet und so antiallergen wirkt. Das Zusammenspiel von Cradle-to-Cradle-Silber-zertifizierter Garnqualität und Teppichstruktur erhöht Optik und Komfort und verbessert die Luftqualität im Raum. Von der Herstellung aus hundertprozentig recyceltem Garn über die Rücknahme, Trennung und Wiederverwertung der Teppichfliesen entsteht ein geschlossener Produktzyklus.

ELMOTO
ID - Bike GmbH
Design: ipdd GmbH & Co KG

ELMOTO, ein emissionsfreies E-Bike, spricht als ein sportlich gestalteter Hybrid aus Motorrad und Fahrrad eine junge Zielgruppe an. Zu 100% elektrisch angetrieben, erreicht es mit nur 46 kg eine hohe Geschwindigkeit und eine große Reichweite. Die Leichtbauweise ermöglicht eine energieeffiziente Nutzung des äußerst langlebigen Radnabenantriebs. Li-Io-Akku und Verkleidungsteile lassen sich sortenrein recyceln.

Energiesparventilatoren aus Biowerkstoffen
ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG

Bei den Energiesparventilatoren werden nachwachsende und ressourcenschonend produzierte Rohstoffe eingesetzt. Intelligente Materialeigenschaften entsprechen hohen Nutzungsanforderungen wie Temperaturbeständigkeit, geringer Schwindung und Stabilität. Die reduzierte Bauteilanzahl und verbesserte Aerodynamik minimieren CO2-Emissionen und Energieverbrauch.

firetube Ofensystem
Firetube GmbH

firetube ist ein modulares Ofensystem im nutzerfreundlichen und zeitlosen Design. Der Ofen ist langlebig, leicht umzurüsten und zu reparieren. Das firetube Vertriebs- u. Nutzungssystem gewährleistet die Rücknahme der Öfen und die hundertprozentige Wiederverwendung der Bauteile. Jeder Ofen kann sortenrein demontiert und recycelt werden. firetube verzichtet auf chemische Oberflächenbeschichtung, Oberflächen werden mit natürlichen Ölen fixiert und mit wasserlöslichen Lacken behandelt. Zusätzlich unterbietet der Ofen die Grenzwerte der Feinstaubemissionen der 2. Stufe der Richtlinie BlmSchV.

Hochdruckreiniger eco!ogic Range K3 - K7
Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Design: Alfred Kärcher GmbH & Co. KG Michael Meyer und
TEAMS Design GmbH Reinhard Renner

Die Kärcher-Hochdruckreiniger der eco!ogic-Reihe erzielen bis zu 20% Energieersparnis durch einen bedarfsangepassten Wasser- und Stromverbrauch im Eco-Modus. Sie zeigen sich anwendungsorientiert und ressourcenschonend aufgrund hoher Abtragsleistung und Reinigungseffizienz sowie alternativer Regenwassernutzung und wassergekühlter Motorentechnik. Verwendete Materialien sind frei von PVC und Phthalaten.

LED-Lampe Nostalgic Clear
Panasonic Corporation

Das Redesign der LED-Lampe Nostalgic Clear kombiniert die Vorzüge der herkömmlichen Glühbirne mit denen der LED-Technologie: warmweißes, strahlendes Licht und klassische Formgebung mit 85%iger Energieersparnis und 25 mal längerer Nutzungsdauer. Ohne Startverzögerung und mit voller Lichtqualität bietet sie eine quecksilberfreie Alternative zur konventionellen Energiesparlampe.


LED-Strahler IYON
Zumtobel Lighting GmbH
Design: Delugan Meissl Associated Architects Roman Delugan, Christian Schrepfer

Die klare Linienführung des Aluminiumgehäuses gepaart mit effizienter LED-Technik verleiht dem LED-Strahler IYON Eleganz bei größter Sparsamkeit. Das Design birgt ein spezielles Linsen-Reflektor-System für gleichmäßige Akzentbeleuchtung, hohe Farbqualität und reduzierte Wärmeabstrahlung durch Passivkühlung. Halogen- und lösungsmittelfrei produziert, erreicht der Strahler wartungsfrei eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden.

Mauerkasten COMPAIR® flow Star GTS 150
Naber GmbH

Der Abluft-Mauerkasten COMPAIR® flow Star GTS steigert die Gesamteffizienz jedes Küchenablaufsystems. Schlicht designt, integriert er sich optisch in die Außenfassade und vereint optimale Strömungsleistung mit zertifizierter Wandanschlussdichtigkeit. Energieverluste beim Ausleiten der Abluft von Dunstabzugshauben werden so vermindert und Heizenergie gespart. Ein allein durch Luftdruck betriebener Verschlussmechanismus ersetzt zudem den Elektromotor.

Nachbarschaftsauto - Internetplattform
Nachbarschaftsauto PCS GmbH
Design: Jenny Kapteyn Design

Nachbarschaftsauto ist ein Produkt-Dienstleistungs-System. Nach dem Prinzip „Nutzen statt Besitzen“ macht die Internetplattform Nachbarschaftsauto das private Leihen und Verleihen von Autos einfach und sicher. Verleiher können auf der Internetplattform ihr Auto kostenlos einstellen, der Leiher kann dort einfach buchen. Der Nachbarschaftsauto-Vollversicherungsschutz wird hierbei automatisch abgeschlossen. Neben der nachhaltigen Nutzung bereits vorhandener automobiler Ressourcen stärkt die Plattform zudem den sozialen Kontakt in der Nachbarschaft.

PureClean Backöfen der Designlinien KOSMOS und KOMFORT
Bauknecht Hausgeräte GmbH

Das spezielle Reinigungssystem der Backofenreihe PureClean entfernt stärkste Verschmutzungen ohne Chemie und verbraucht 95% weniger Energie als übliche Reinigungsprogramme. Innovativ sind auch der schmutzabweisende emaillierte Innenraum und die nanobeschichtete Innentür. Nahezu vollständig recycelbar fügen sich die Geräte durch ihr Design harmonisch in jedes Küchenkonzept ein.

RX 70 Hybrid mit Blue-Q
STILL GmbH
Design: TEAMS Design GmbH

Der RX 70 Hybrid ist der erste Serien-Dieselstapler, der nach dem Prinzip von Energierückgewinnung und elektrischer Kraftübertragung arbeitet. Durch die Kombination zweier Energiespeichersysteme ist der Antrieb des RX 70 Hybrid sowohl kraftvoll als auch sparsam. Die Rückspeisung der Bremsenergie und die effiziente Nutzung des Verbrennungsmotors setzen Energiepotenziale frei. Dies spart zusätzlich 20% des Kraftstoffes. Geringe Motordrehzahlen reduzieren die Geräuschemissionen auf ein Minimum. Die nutzerfreundliche Gestaltung erlaubt ein sicheres und effizientes Arbeiten.

tesafilm® Mini Dispenser ecoLogo®
tesa SE
Design: Indeed Innovation GmbH Stefan Freitag, Günter Wissmann

Der innovative Tesafilm-Abroller ist klein und handlich. Auf einen Finger gesteckt lässt er sich problemlos abrollen. Das der Hand angepasste Design garantiert festen Halt bei gleichzeitig flexibler Anwendung. Gegenüber Vergleichsprodukten ist der Materialbedarf gering. Sowohl Dispenser-Gehäuse als auch Tesafilm-Streifen sind aus 100% wiederverwertetem Kunststoff hergestellt und vollständig recycelbar.

Trockensauger T 12/1 eco!efficiency
Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Design: Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Denis Dammköhler

Der Trockensauger T 12/1 eco!efficiency erreicht mit 750 Watt nahezu die gleiche Leistung wie ein 1300 Watt-Gerät und verbraucht dabei 40% weniger Strom. Mehr als 90% der verwendeten Materialien sind recycelbar. Außerdem konnte der Geräuschpegel um etwa 70% gesenkt werden. Kärcher garantiert eine lange Lebens- und Einsatzdauer der Geräte, dies schont zusammen mit der sehr guten Reparaturfähigkeit und einer langjährigen Ersatzteilversorgung Ressourcen.

ON
Wilkhahn Wilkening + Hahne GmbH & Co.KG
Design: wiege Michael Englisch, Anne-Katrin Sieferer

Der Bürostuhl ON ist mit seiner sesselartigen Konzeption ein einladender Bürostuhl, der ein dreidimensionales Bewegungssitzen ermöglicht. Die Trimension®, eine patentierte Sitzmechanik, aktiviert den gesamten Organismus zu natürlicher und entspannter Bewegungsvielfalt und beugt Rückenschmerzen vor. Eine breite Modell- und Ausstattungspalette bietet eine hohe Individualisierung im Design. ON lässt sich einfach zerlegen, die Einzelteile lassen sich leicht austauschen und reparieren. Diese sind weitgehend sortenrein und können in lokale Kreisläufe zurückgeführt werden. Nach der Nutzung lässt sich ON zu 97% recyceln.

Sofa easy pieces
Brühl & Sippold GmbH
Design: Kati Meyer-Brühl

Das Sofa easy pieces ist ein wandlungsfähiges Möbelstück. Seine klare Architektur zeigt sich in der Verbindung des Rahmengestells aus Eichenholz mit einem austauschbaren Polstermosaik. Je nach Anordnung der Polster wird es zur Sofabank oder zum Loungemöbel – zeitlos, aus pflanzlich gegerbtem Leder, heimischer Holzproduktion und von praktisch unbegrenzter Lebensdauer.

Wilo-Geniax – Das Dezentrale Pumpensystem
WILO SE
Design: mehnert corporate design gmbh & co. kg
Prof. Kurt Mehnert, Jan Eickhoff, Martin Bergner, Julian Witte

Wilo-Geniax ist ein dezentrales Heizungspumpensystem, das eine hohe Heizenergie- und Stromeinsparung ermöglicht. Dank des puristischen Designs integriert sich as Pumpensystem unauffällig in das Wohnambiente. Das modulare System der Designverkleidungen, Bedien- und Steuergeräte ermöglicht dem Nutzer eine werkzeuglose Montage und eine einfache Reparatur.

weber.therm A 200 mit weber.pas AquaBalance Oberputzen
Saint-Gobain Weber GmbH

Wärmedämm-Verbundsysteme tragen erheblich zur energetischen Gebäudeoptimierung bei. Das Wärmedämm-Verbundsystem weber.therm A 200 mit weber.pas AquaBalance Oberputzen verbindet dabei Klima- und Gewässerschutz durch die Kombination von mineralischen Dämmplatten und Mörtel mit einem pastösen Strukturputz. Bisher enthalten solche Strukturputze oft Biozide, die vom Regen ins Grundwasser ausgewaschen werden. Das System weber.therm A 200 ist frei von Bioziden. Zudem wirkt das physikalische Prinzip der pas top Technologie im Gegensatz zur Schutzwirkung auswaschbarer Biozide dauerhaft.

Wrap & Play Schal
WearPositive

Der Wrap&Play Schal ist ein multifunktionales Kleidungsstück. Aufgrund seines wandelbaren Schnitts kann er in 50 Varianten auch als Rock, Top und Weste getragen werden. Größen- und trendunabhängig, mit affirmativen Aufdrucken wie „GlücklICH“ fördert er das positive Selbstgefühl der Kundinnen. Zertifizierte Biobaumwolle, schwermetallfreier Druck, umweltfreundliche Verpackung und lokale Fertigung zeichnen ihn als ein Produkt nachhaltiger grüner Mode aus.

Kategorie Konzept


alvari Designsystem
alvari GmbH i.G.
Design: Boris Bandyopadhyay

Das alvari-Vollholz-System lebt vom Co-Design der Kunden und regionaler Möbelproduktion mit lokalen Hölzern. Anhand von Basismöbeltypen wie Tisch oder Regal, die skalierbar und modular entworfen wurden, wählt der Kunde Proportionen, Oberflächen und Materialien aus. So kann ein personalisiertes Systemmöbel aus einem Baum, der vor Ort gewachsen ist, hergestellt und ausgeliefert werden.

COBOC – Muscle Synchronized eCycles
COBOC eCycles

COBOC eCycles ist ein Konzept für ein Pedelec (Fahrrad mit elektrischem Motor). Das COBOC eCycle ist deutlich leichter als marktübliche Varianten. Durch das geringe Gewicht verbraucht es weniger Energie und bleibt auch bei leerem Akku agil und sportlich fahrbar. Nicht zuletzt durch sein minimalistisches Design spricht es auch junge Menschen an, die so vom Auto aufs Pedelec umsteigen. Das Bedienkonzept ist intuitiv, die Sensorik passt sich automatisch dem Fahrer an. Das eBike fährt sich dadurch wie ein gewöhnliches, mechanisches Fahrrad – nur schneller.

earthCOLORS® – konsequent ökologische Druckfarben für den Bogenoffset
Designbüro Dorothea Hess

earthCOLORS®, Offset-Druckfarben mit marktüblichen Qualitätsstandards, basieren auf „sanfter Chemie“. Das heißt: Mineralöl, chemische Binde- und Lösungsmittel werden durch nachwachsende, pflanzliche Öle und Harze ersetzt, Pigmente sind ungiftig und rein mineralisch. earthCOLORS® bieten Designern neue ästhetische und nachhaltige Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich visueller Kommunikation und Print.

ECOsystem – Forschungsprojekt
Universität der Künste Berlin und System 180
Design: Industrial Design - Technologie und Konstruktion
Gesine Hillmann, Jan Regett, Prof. Holger Neumann

Mit dem Konzept wurde eine zu 100% recycelbare, schadstofffreie Platte für den Möbelbau entwickelt, kombinierbar mit Edelstahlelementen. Der Produktionsprozess ist nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip transparent und rückführbar. Die Konstruktion aus Naturstoffen schafft Stabilität bei wenig Gewicht. Dekor und Farbe sind schon bei der Herstellung wählbar. Ein Finish durch belastende Lacke und Laminate ist so unnötig.

EDAG Light Car Sharing – Mobilität auf Zeit, Ikone für ein Umdenken
EDAG GmbH & Co.KG aA
Design: EDAG DESIGN STUDIO Johannes Barckmann, Georg Ruhrmann, Thomas Reinhold, Alexander Zeth, Thomas Hasenauer

Das EDAG Verleihsystem für Elektro-Fahrzeuge markiert ein neues Denken in der urbanen Mobilität hin zu Ökologie und Ganzheitlichkeit. Maximales Platzangebot, selbsterklärende Bedienung und Wiedererkennungswert tragen dazu bei. Ebenso wie die Konstruktion: Leichtbauweise zur Gewichtsreduktion, Module für schnellen Austausch und Basaltfaser aus Lava sorgen für Nachhaltigkeit.

PalmLeather
Studio Tjeerd Veenhoven
Designteam Tjeerd Veenhoven: Jannes Heusinkveld, Simone Vermaning, Carolijn Slottje, Surbhi Singhal, Anu Gupta, Hilde Dijk, Christina Stein

Der nachhaltige pflanzliche Lederersatz wird aus Blättern von Palmrinde gewonnen. Eine spezielle Behandlung macht das Palmleder geschmeidig. Das Verfahren ist einfach anzuwenden und ökologisch. Natürliche Farbe, Struktur und Schönheit bleiben erhalten. Bei der Verarbeitung zu Sandalen oder Taschen besteht in dem Unterschied zwischen Optik und Haptik der besondere Reiz.

Schuh Sêlva
Adolf Werner GmbH und BARK CLOTH_europe
Design: Markus Werner Footwear Concepts Markus Werner

Der Schuh besteht aus 95% nativen Fasern, Latex und Ölen. Er ist als Bausatz mit Schaft, Sohle und Schnüren gestaltet. Die energiearme Fertigung vor Ort mit traditionellen Techniken ist an die regionalen Bedingungen angepasst. Das heißt: Biorohstoffverwendung und aktiver Regenwaldschutz durch kooperative Beteiligung von Regenwaldbewohnern.

Velux LichtAktiv Haus
VELUX Deutschland GmbH
Design: Technische Universität Darmstadt - Fachbereich Architektur, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen
Architektenbüro Ostermann

Das LichtAktiv Haus ist ein Siedlerhaus aus den 50er Jahren, das als barrierefreies Nullenergiehaus modernisiert wurde und dabei intelligentes Energiedesign mit hohem Wohnwert verbindet. Die Tageslichtarchitektur versorgt das Gebäude mit viel Licht und frischer Luft. Zugleich wird die benötigte Energie vollständig durch erneuerbare Energien erzeugt. Das LichtAktiv Haus produziert dabei mehr Energie, als von seinen Bewohnern und dem Gebäude selbst verbraucht wird. So wird CO2-neutrales Wohnen im modernisierten Siedlerhaus erstmals möglich.

Kategorie Nachwuchs


best before... Visualisierung der Mindesthaltbarkeit
Dane Smith-Horn, Viola Wengler, Vasiliki Corakas
Hochschule für Gestaltung Offenbach

best before… ist ein doppelwandiger Joghurtbecher aus Kunststofffolie. Seine Stabilität erhält der Becher durch Druckluft zwischen beiden Folien. Joghurt wird häufig nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums weggeworfen, ohne dass die Verpackung überhaupt geöffnet wurde. Dabei sind Lebensmittel oft noch nach dem vorausgesagten Verfallsdatum genießbar. best before… visualisiert den „echten“ Verfallszeitpunkt des Joghurts und wirkt so der Lebensmittelverschwendung entgegen.

Cartis
Cecil Karges, Kunsthochschule Berlin Weißensee

Cartis ist eine Möbellinie mit farb- und formreichen Einrichtungsobjekten aus Papier, besonders geeignet für Kinder- und Jugendmöbel. Hier wurde erstmalig das Faserformverfahren für die Möbelfertigung angewendet. Kombiniert mit der Kugelstrahler-Technik macht dies die Objekte stabiler und haltbarer. Altpapier als Rohstoff ist biologisch abbaubar, kostengünstig und ohne Qualitätsverlust wiederzuverwerten.

Comake Shoes
Jennifer Rieker, Andreas Sonnefeld, Marcus Slomczyk
Bauhaus Universität Weimar
Comake Shoes

Comake Shoes bezeichnet ein nach dem Baukasten-Prinzip designtes Schuhpaket, das den Nutzer beteiligt. Es enthält ein Innenschuh-Schnittmuster auf Leder als Umschlag und separat Übersohlen, Fußbetten, Schnürsenkel – sämtlich lokal gefertigt aus nachwachsenden Rohstoffen. Modularer Aufbau und reversible Schuhkomponenten ermöglichen Trennung, Austausch, Reparatur und sortenreines Recycling.

Das Prinzip Höhle – Bekleidungstextilien
Katharina Jebsen, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die Stoffkollektion für Erwachsene und Kinder verknüpft trendunabhängige Mode zum Wohlfühlen mit ökologischer Nachhaltigkeit. Aus den Naturstoffen Leinen, Wolle, Alpaca und Seide handgefertigt und ungiftig gefärbt, bieten die Kleidungsstücke Tragekomfort durch temperaturausgleichende Eigenschaften. Web-, Filz- und Stricktechniken verleihen ihnen eine interessante Haptik.

.eco
Christian Ehni, Timo J. Schillings
Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg
.eco

Die Domain .eco ist ein Konzept zum Stromsparen im Internet, das Daten kurzer Aktualität mit einem Haltbarkeitsdatum versieht. Das spart Speicherplatz auf den Servern und reduziert den Stromverbrauch. Beispielhaft an Facebook ausprobiert, kann die neue Domain auch auf anderen Internetseiten angewandt werden, da .eco design- und konzeptunabhängig vom Netzwerk funktioniert und so modular einsetzbar ist. Das Konzept .eco könnte ein Eco-Zertifikat für das Internet werden, welches den Ausbau von erneuerbaren Energien und effizienter Datenzentren fördert, da die Domain nur an geprüfte Betreiber vergeben werden soll.

frischhalten
Tilman Bona, Clemens Kössler, Matthias Leyendecker,
Maximilian Rainer, Laura Ann Walter
Technische Universität München

Das Aufbewahrungssystem optimiert die Lagerung frischer Nahrungsmittel und hilft so Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Unterdruck verlängert die Haltbarkeit und dient der Befestigung von Glasbehältern zur Aufbewahrung. Gut handhabbar und platzsparend unterhalb der Oberschränke angebracht, werden sie angesaugt und versiegelt. Dies erfolgt energiesparend ohne Isolierstoffe und Kältemittel.

Hydra
Georg Kirbis, Bauhaus Universität Weimar
Hydra

Hydra ist eine transportable Wasserkraftanlage, einsetzbar in nahezu jedem Fluss. In Entwicklungsländern oder Katastrophengebieten erzeugt sie dezentral Strom, um Hilfsstationen zu versorgen und eine erste Infrastruktur herzustellen. Mittels Magnetlagern arbeitet Hydra effizient. Durch steckbare Radschaufeln aus Furnierholz und Papier ist die Anlage leicht, umweltfreundlich und einfach aufzubauen.

kami spin
ett la benn
Oliver Bischoff, Universität der Künste Berlin

Kami spin bezeichnet einen Rotationsherstellungsprozess für Objekte aus 100% Zellulose. In einer Negativform entstehen durch Nutzung der Fliehkraft stabile Formen, die ohne künstliche Energiezufuhr lufttrocknen. Klar und reduziert sind sie vielfältig verwendbar, z. B. als Leuchten. Die Pflanzenfaser ist leicht, wasserlöslich, gut zu verarbeiten, unendlich nachwachsend und vollständig kompostierbar.

Kurierfahrschule
Bert Spindler, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Das Konzept Kurierfahrschule ist eine Synthese aus Fahrschule und Paketzustellung. Wesentliche Vorteile sind: Minderung von Verkehrsaufkommen und CO2-Ausstoß, eine zweite Einnahmequelle für Fahrschulen und günstige Paketlieferung. Fahrschüler erhalten so mehr Verantwortung, Lehrfahrten ein Ziel und Fahrstunden kosten weniger. Es bedarf keiner neuen Ressourcen, Infrastruktur und Fahrzeuge sind vorhanden.

leinfein – Taschentuch aus Stoff
leinfein
Lenka Petzold, Köln International School of Design
Lenka Petzold

Leinfein ist die umweltschonende Alternative zu Papier- und Stofftaschentüchern. Es wird in Alltagsgeschäften verkauft, dort nach Gebrauch zurückgenommen, professionell gereinigt und in den Produktkreislauf rückgeführt. So fördert es service-orientiert das Umdenken im urbanen Alltag. Aus den Naturstoffen Hanf und Baumwolle hergestellt, mit einem Extrafach für gebrauchte Tücher, spart es Müll und Energie.

leveleins – Konzeptidee zur CO2-Reduzierung
Michael Hennemann, Anna Lingemann, Olli Eickolt,
Lukas Dümer, ecosign/Akademie für Gestaltung

Die Internetplattform regt dazu an, spielerisch CO2 zu reduzieren – mit Alltagstipps, Foren und Klimarechner. Der Name symbolisiert das Anfangsstadium. Von hier aus bedarf es weiterer Level bis zum Ziel: der Einsparung von 1 Mio. Tonnen CO2 durch alle User. Energiespar-Helden wirken als Avatare identitätsstiftend und können individuell kreiert werden.

Pfandring
Paul Ketz, ecosign/Akademie für Gestaltung
Pfandring

Der Pfandring ist eine Zusatzhalterung für Mülleimer im öffentlichen Raum für Pfandflaschen und Pfanddosen. Passanten können ihr Leergut guten Gewissens im Pfandring abstellen und Pfandsammler müssen nicht unwürdig in die Mülleimer greifen. Flaschen und Dosen bleiben im Recyclingkreislauf. Die Gestaltung ist funktional und erhält durch die Farbgebung Signalwirkung.

Pullover Juri und Walentina
Valentin Schmitt, Lars Nüthen, Bauhaus Universität Weimar
recyclist_workshop

recyclist_workshop ist ein Label für nachhaltig und fair produzierte Mode. Die Pullover Juri und Walentina werden maßgeblich aus einem Gewebe recycelter Textilfasern hergestellt und durch Details wie Fahrradkettenteile ergänzt. Hohe Qualität und anspruchsvolles Design werden unter der Verwendung von Recyclingprodukten verbunden. Die Pullover können ohne großen Aufwand und spezielle Trennverfahren dem Recyclingkreislauf wieder zugeführt werden. Vom Abfall als Rohstoff über umweltfreundliche Verpackung bis hin zu lokaler Wertschöpfung werden wichtige Aspekte des Ecodesigns umgesetzt.

Rennholz
Andreas Patsiaouras, Jirka Wolff, Marcel Heise
Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim
Rennholz

Rennholz ist ein Beitrag zum Thema E-Mobilität. Das Chassis aus Formholz ist für Liegefahrräder einzigartig und verleiht dem Rad seinen Charakter. Flexibel und von sich aus federnd bietet es einen hohen Fahrkomfort. Das verwendete Holz ist nachwachsend, leicht und beständig. Rennholz trägt so zur Verwendung umweltschonender Materialien im Fahrzeugbau bei.

Sanpack
Christian Günther, Sven Lutzack
Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Sanpack ist ein Kfz-Verbandset. Aus Recyclingkarton schadstofffrei erzeugt, erreicht es durch die Faltung Stabilität bei geringem Gewicht. Materialsparend ist auch der auf die Verpackung gedruckte Soforthilfe-Leitfaden. Produktions- und Entsorgungsaufwand sinken durch die Zwei-Pakete-Aufteilung: Einzelne Bestandteile sind austauschbar, ohne dass das Gesamtset erneuert werden muss.

Sirius
Christian Hermann, Stephan Schmidt, Kunsthochschule Kassel

Das Außenbeleuchtungskonzept Sirius basiert auf der Idee, versteckte Energie sichtbar zu machen. Die Niedervolt-LED-Leuchte erzeugt ihren Strom selbst kraft einer Erdbatterie. Zugabe von Wasser reicht aus, damit sie Leuchtkraft entfaltet. An Draht in einem Zementsockel verankert, sorgt ein Glas-Reflexionsköper für 360° Lichtstreuung. Die Bestandteile Erde, Zink, Kupfer und Glas sind restlos recycelbar.

Split – roll up Buggy
Sebastian Reichel, Kunsthochschule Berlin Weißensee

Split ist ein elektronisch betriebener Dreirad-Buggy für zwei Personen, geteilt in Fahrgastzelle und Anhänger. Als Beitrag für nachhaltigen Stadtverkehr verbindet er Vorteile vieler Verkehrsmittel: stadtweit verfügbar, jederzeit auszuleihen und CO2-neutral. Die ultraleichte Karosserie aus Bioharz und Naturfaser, mit austauschbarem Antrieb, modular konstruiert, erleichtert Demontage und Recycling.

System zur effektiven Ölteppichbekämpfung
Boris Innecken, Hochschule Darmstadt

Das System arbeitet mit Sammelbojen. Vom Flugzeug über dem Ölteppich abgeworfen, spannen sie radiale Netze, die sich um die Ölschicht legen. Ihre fraktale Feinstruktur, analog zur Vogelfeder designt, bindet chemiefrei das Öl. Die Bojen agieren schnell, unbemannt und wetterunabhängig. Leicht zu orten, halten sie via Ultraschall Seevögel fern. Öl, Netz und Bojen sind gut zu bergen, trenn- und wiederverwertbar.

Trinken statt tragen
Emanuel Steffens, ecosign/Akademie für Gestaltung

Leitungswasser wird zu Markenwasser. Die Kollektion von Wassergläsern mit Prägungen fiktiver Wassermarken visualisiert die Qualität und Nachhaltigkeit von Trinkwasser, das mit 1000-mal weniger Energie erzeugt wird als Mineralwasser. Im Rahmen einer Kampagne für deutsches Trinkwasser laden die Gläser durch Neuinszenierung des Alltagsproduktes zur Reflexion ein. Das Motto: Trinken statt tragen.

Weitertragen – experimentelle reproduzierbare Unikate
Beatrix Landsbek, Hochschule Hannover
Weitertragen

Neuschöpfungen aus Altkleidern sind zeitintensiv und oft auf exklusive Unikate beschränkt. Weitertragen stellt sich der Herausforderung ästhetisch ansprechende und nachhaltige Recycling-Mode reproduzierbar und damit wirtschaftlicher zu entwerfen. Mit dem stoffsparenden Spiral-Schnitt gelingt dies. Darin sind die Konzepte „Zero Waist“ und „Redesign“ verknüpft. Es wird bereits in Kleinserie lokal produziert.

Wolt – Windenergie im Weinberg
Marko Müller, Hochschule Darmstadt

Wolt beschreibt die nachhaltige Kopplung von Weinbau und Stromerzeugung. Im Weinberg werden viele, unauffällige Energie-Elemente aufgestellt und verschaltet. Ihre spezielle Bandkonstruktion dient der Windgewinnung. Praktisch nebenbei wird so zusätzlich zur Weinernte Strom erzeugt, nutzbar etwa für die Wasserpumpe. Der Stromertrag übersteigt den Bedarf und führt zu einer ausgeglichenen Energiebilanz.



Gefördert von


BMU
UBA

entwickelt und durchgeführt von


IDZ

Mit Unterstützung von


Beirat
Medienpartner

Bei Fragen


info@bundespreis-ecodesign.de


Wichtige Informationen zum Download finden Sie im


Downloadbereich